WERBECOMICS.info


Hauptseite Neuigkeiten Serien Cover-Galerie Sonstiges Links


Interview mit Michael Vogt (Captain Carrera ):


Michael Vogt wurde 1966 in Berlin geboren. Er lebt und arbeitet dort als Zeichner, Szenarist und Graphiker.

Bereits seit den späten 80ern schreibt und zeichnet er Comics, Veröffentlichungen u.a. bei „Gespenster Geschichten“ (Bastei-Verlag), „MAD“ (DINO-Verlag) und „ZACK“ (Mosaik). Seine Werke werden unterdessen auch in Holland und Dänemark publiziert. Für Kunden wie Eternit, Bausch und Lomb, Volkswagen oder ADAC entstehen zahlreiche Illustrationen.

Zu seinen aktuellen Arbeiten gehören Comickurzgeschichten, Szenarios

(„Das Blut der Templer“), das Album „Schalke – Helden von ganz unten“ oder „Die Toten“ (Zwerchfell-Verlag). Verantwortlich war er auch für die Werbecomic-Serie „Captain Carrera“. 2011-12 zeichnete er auch einen Promotion-Comic  zu der 3D-Fernsehserie „Max Adventures“.  (Quelle: www.michaelvogt.com)


werbecomics.info: Wie wurde Dein Interesse an Comics geweckt?


Michael Vogt: Ich habe ganz früh Comics in die Finger bekommen, das hat sich fast

 von selbst ergeben. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass es mal eine

 Zeit gab, wo ich keine Comics hatte.


werbecomics.info: Was waren/sind Deine Lieblings-Comicserien?


Michael Vogt: Schwierig. Ich mag vieles und auch gerne verschiedenes. Aber zu den

 zehn Comics, die ich auf eine einsame Insel mitnehmen würde gehören

 u.a. Watchmen, Valerian & Veronique, Tim & Struppi und Vertraute

 Fremde


werbecomics.info: Welchem Stil würdest Du deine Zeichnungen zuordnen?


Michael Vogt: Franko-belgisch. Und wenn‘s in die Funny-Richtung geht: Ligne Claire.


werbecomics.info: Hattest Du bestimmte Vorbilder und wenn ja, welche?


Michael Vogt: J.C. Mezieres, Moebius, Mort Drucker, F. Ibanez, Hergé, Hermann,

 Mike Mignola, Robert André, Al Williamson und viele, viele mehr.


werbecomics.info: Ab 2005 übernahmst Du die Verantwortung für die Serien

    „Captain Carrera“. Wie kam es zu der Zusammenarbeit?


Michael Vogt: Wir haben eine Anfrage von Stadlbauer erhalten, ich glaube auch, die

 hatten ein Exemplar unseres „Versus“-Comics gesehen.


werbecomics.info: Was war die Intention bei der „Captain Carrera“-Serie?

    Was war die Zielgruppe?


Michael Vogt: Die Zielgruppe waren alle Carrera-Fahrer und Fans. Ich denke,

 Stadlbauer wollte einfach ein wenig Spaß für Ihre Käufer bieten.

 Welche Intention genau dahinter stand, kann ich nicht sagen – da

 müssten die Verantwortichen in der Firma mehr darüber verraten können.


werbecomics.info: Vor Deinem Einstieg gab es bereits schon ein Heft. Der

    Protagonist hieß noch „Colonel Carrera“. Du hast diesen

    einem „Relaunch“ unterzogen. Was war das neue Konzept?

    Warum wurde tatsächlich der Colonel zum Captain Carrera     degradiert?


Michael Vogt: Ich glaube einfach, weil Captain Carrera besser klingt als „Colonel“.

 Das Setting, die Charaktere und die Stories kamen ja von Stadlbauer.

 Wir haben dem ganzen ja nur ein Gesicht, eine visuelle Form gegeben


werbecomics.info: Musstest Du bei dem Relaunch und der Gestaltung der

    folgenden sechs Hefte Vorgaben befolgen, zum Beispiel was

    die Entwicklung der neuen Nebenfiguren anbetraf?


Michael Vogt: Ja, natürlich. Diese Angaben, Figurenbeschreibungen etc. kamen von  

 Stadlbauer.


werbecomics.info: Wie war die Arbeitsteilung bei diesem Projekt?


Michael Vogt: Christian Nauck hat die Layouts und die Bleistiftzeichnungen gemacht,

 Sven Strangmeyer hat (bis auf eine Ausgabe) koloriert und ich habe die

 Organisation, die Tusche. Lettering und Anfertigung der Druckdaten

 übernommen.


werbecomics.info: Welche Projekte hattest und hast Du noch im Bereich der

    Werbecomics? Da gab’s ja auch den Comic zur Fernsehserie

    „Max Adventures… Was gibt es hierzu zu sagen?

  

Michael Vogt: Bei „Max Adventures“ habe ich beim ersten, 2011 erschienenen Heft, alle

 Illustrations- und Comicseiten gestaltet. Beim zweiten Heft in 2012 leider  nur ein paar Zusatz-Illustrationen. Momentan gibt es noch einen kurzen  Werbecomic für eine Motoröl-Herstellers „Lube1“, das erste Heftchen mit  vier Seiten erschien letztes Jahr, für 2013 sind weitere geplant.


werbecomics.info: Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen.